So hieß das Theaterstück, das Harald Franger mit Schülerinnen und Schülern der HLBLA St. Florian uraufgeführt hat. Harald Franger ist seit Jahren an der Höheren Landwirtschaftlichen Bundeslehranstalt und dessen Internat tätig und hat dieses Stück, wie auch alle anderen der vergangenen Jahre, selbst geschrieben.

Kurz zum Inhalt des neuesten Stückes:

Ein älteres Ehepaar sitzt beim Tee und lässt sein gemeinsames Leben Revue passieren. Die Frage, ob der Ehemann die Gattin noch liebt, bringt eine heftige Diskussion ins Rollen. Es kommt zu Meinungsverschiedenheiten und gegenseitigen Vorwürfen. Auch die beiden Söhne kommen zu Wort und sparen nicht mit Kritik an den Erziehungsmethoden der Eltern. Der beste Freund des Vaters versucht ebenfalls einzugreifen, um die verfahrene Situation aufzulösen.

Harald Franger hat in diesem Stück eine Situation beschrieben, die junge Menschen und selbst junge Ehepaare im Normalfall noch nicht erlebt haben. Umso bemerkenswerter ist es, wie souverän die Darsteller ihre Rollen mit Leben gefüllt haben. Äußerst intensive Dialoge hielten auch die zahlreichen Zuschauer in Atem und sie honorierten das Dargebotene mit ehrlichem Applaus.

Es war ein unvergesslicher Abend, der im kommenden Schuljahr hoffentlich eine Fortsetzung finden wird.

Ein großes Lob an alle Mitwirkenden!

Darja AHERER (1A)                           (Mutter)

Martin ECKER (1A)                             (Vater)           

Felix LUMETZBERGER (2A)              (Sohn)

Markus SCHÄTZ (3B)                         (Sohn)

Michael HENECKL (4A)                      (Freund des Vaters)

Celina AUFREITER (1A)                     (Souffleuse)

Anna MOSER (1B)                              (Souffleuse)